Mitmachlabor führt Kinder an Naturwissenschaften heran

Foto: Kita Weltentdecker

In der Kindertagesstätte (Kita) "Weltentdecker • Janusz-Korczak-Haus" in Friedelsheim-Gönnheim wurde das Projekt "Experimentieren Mit Albert" (EMA) der Öffentlichkeit vorgestellt. EMA ist ein Mitmachlabor, in dem Kinder selbstständig Versuche in Biologie, Chemie, Physik, Geologie und Astronomie durchführen. Zwei Gruppen mit je sieben bis zehn Kindern erhalten in der Kindertagesstätte zukünftig 20 Experimentierstunden pro Jahr. Finanziert wird EMA durch die Stiftung PfalzMetall.

"Experimentieren Mit Albert" führt Kinder spielerisch an Naturwissenschaften und Technik heran", sagte Stiftungs-Geschäftsführer Felix Mayer. Es ist übergeordnetes Ziel der Stiftung PfalzMetall, Interesse für die sogenannten MINT-Disziplinen zu wecken. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Foto: Matthias Schmitt/LVU

"Naturwissenschaft bedeutet, die Phänomene der Natur verstehen zu wollen, die Geheimnisse der Welt zu entdecken. Nichts anderes tun Kinder täglich", sagte Susan Wagner. Die Kita-Leiterin betonte, dass EMA den Kindern ermögliche, durch eigene Aktivität unmittelbare Erfahrungen zu sammeln. "Dieser Weg vom Entdecken zum Verstehen ist besonders geeignet, um Naturwissenschaften zu vermitteln", so Wagner.

Heike Ditrich, Beigeordnete der Verbandsgemeinde und eine Vertreterin des Trägers sagte: "Die Voraussetzungen für den Erfolg von EMA sind vorhanden, da die drei- bis sechsjährigen Mädchen und Jungen sich stark für naturwissenschaftliche Phänomene begeistern und eine natürliche Neugierde mitbringen."

Die Förderung des Projekts durch die Stiftung PfalzMetall habe es der Kita ermöglicht, frühkindliche Bildung im mathematisch- naturwissenschaftlichen Bereich nachhaltig zu fördern. "Ganz nebenbei werden durch die Versuche auch die Sprach-, Lern- und Sozialkompetenz sowie die Feinmotorik gestärkt", so Ditrich.