Miniphänomenta

Die Stiftung PfalzMetall ermöglicht mit der "Miniphänomenta" die nachhaltige Förderung von Naturwissenschaft und Technik in Grundschulen. Ziel des Projektes ist es, den Kindern durch den Besuch der "Miniphänomenta" an ihrer Schule den freien Zugang zu erfahrungsfördernden und zum Forschen anregenden Experimentierstationen zu bieten. 

Hierfür steht ein komplettes Experimentierfeld mit bis zu 52 Stationen bereit, das jede pfälzische Grundschule für zwei Wochen ausleihen kann. Abgesehen von einigen wenigen Verbrauchsmaterialien entstehen der Schule durch die Ausleihe keine Aufwendungen, da die anfallenden Kosten für den Auf- und Abbau sowie den Transport der Stationen die Stiftung übernimmt.

Ein weiteres Ziel der "Miniphänomenta" ist es, das entstehende Engagement der Eltern zum Nachbau der Experimentierstationen für die Nachhaltigkeit des Projektes an ihrer Grundschule positiv zu nutzen. Ausdrücklich fördert die Stiftung diesen durch die Eltern geleisteten Nachbau der Stationen. 

Voraussetzungen für die Nutzung der Experimentierstationen sind die verbindliche Teilnahme zweier Lehrkräfte einer Grundschule an der zweitägigen LehrerInnen-Fortbildung sowie die Zusicherung einer angemessenen Elternarbeit. Interessenten für die Fortbildung wenden sich bitte direkt mit dem Anmeldeformular an die Stiftung PfalzMetall. Auch die Kosten für die Fortbildung übernimmt die Stiftung. In diesem Rahmen erhalten die Teilnehmer ein Buch mit allen Bauanleitungen, mit pädagogischen Hilfen für die Umsetzung an der eigenen Schule sowie Hinweise auf Alltagszusammenhänge.

Bereits besuchte Grundschulen: 

2013:      13 Grundschulen

2012:      13 Grundschulen

2011:      18 Grundschulen

2010:      17 Grundschulen

2009:       5 Grundschulen

Termine 2014


Dienstag, 23. September -
Mittwoch, 24. September 2014

sowie

Mittwoch, 24. September -
Donnerstag, 25. September 2014


Nächste Ausschreibung


... voraussichtlich im Juni 2014.



Ablauf LehrerInnen-Fortbildung

Antrag Nachbauförderung