Grand Prix am 11.12.2014 im Hohenstaufen-Gymnasium, Kaiserslautern

Unter neuen verschärften Regeln - die die Verwendung von Systembaukästen bei der Konstruktion verbieten - traten 15 Schulen aus der Pfalz mit ihren Teams zum Grand Prix der "Formel M" 2014 an. Da jeweils nur ein Team pro Schule starten durfte, mussten sich zuvor zahlreiche Renngruppen in internen Qualifizierungsrennen an ihrer eigenen Schule durchsetzen.

Erreichten nach dem ersten Durchgang "Die Käsejäger" (Gymnasium Edenkoben) und "AgoW" (Pamina-Schulzentrum, Herxheim) nahezu die gleiche Distanz von ca. 16,50 m, gelang den "Käsejägern" im zweiten Versuch mit einer Strecke von 21,55 m der Sieg. Damit verbunden war ein Preisgeld von 500 €. Gleichzeitig verbesserten die Schüler den bestehenden Rekord um 5 cm.
Das Team "AgoW" steigerte sich ebenfalls stark und erreichte mit 18,14 m den verdienten zweiten Platz (300 €).
Dritter (200 €) wurde mit einer hervorragenden Weite von 16,62 m das "Team Bold" (IGS Enkenbach-Alsenborn).
Mit dem Designpreis (100 €) wurde dieses Jahr die Gruppe "Kinetik Kars" von der Konrad-Adenauer-Realschule plus, Landau, ausgezeichnet.

Wie in den Jahren zuvor, überprüfte auch diesesmal wieder unsere "Technische Kommission" - bestehend aus Vertretern von Siemens, Johnson Controls, Opel und KSB - die regelkonforme Konstruktion der Fahrzeuge. Neben den korrekten Maßen der Rennboliden wurde insbesondere die Spannkraft der Mausefallen nachgemessen.

Die exakte Erfassung der erzielten Rennstrecke übernahmen die Auszubildenden der beteiligten Unternehmen.

Um die Verpflegung kümmerte sich der angehende Abiturjahrgang des Hohenstaufen-Gymnasiums.