Preis der Stiftung PfalzMetall 2008

Foto: Marion Linzmeier-Mehn
Christina Gimmler und Alexander Gummer

Zwei Absolventen der Technischen Universität Kaiserslautern sind im Rahmen des PfalzMetall-Tages in Neustadt an der Weinstraße mit dem Preis der Stiftung PfalzMetall 2008 ausgezeichnet worden. Damit werden die weit überdurchschnittlich Leistungen von Dipl.-Ing. Christina Gimmler aus dem Fachbereich Elektrotechnik und Dipl.-Ing. Alexander Gummer aus dem Fachbereich Maschinenbau ausgezeichnet, die beide während ihres Studiums gezeigt haben. Der Preis ist mit jeweils 2.500 Euro dotiert.

„Unser Anliegen ist es, junge Menschen zur Aufnahme eines naturwissenschaftlich-technischen Studiengangs zu motivieren. Mit dem Preis der Stiftung PfalzMetall leisten wir einen Beitrag dazu“, erklärt der Vorsitzende der Stiftung, Dr. Eduard Kulenkamp. Angesichts des aktuellen Fachkräftemangels sei es für die Wirtschaft insgesamt unverzichtbar, für ingenieurwissenschaftliche Ausbildung zu werben.

 

Zu den Preisträgern:

Christina Gimmler stammt aus Kaiserslautern und hat in nur zehn Semestern das Studium des Elektrotechnik mit der Vertiefungsrichtung "Nachrichtentechnik" an der TU Kaiserslautern mit der Gesamtnote "sehr gut" abgeschlossen. Ihre Diplomarbeit mit dem Titel "Performance and Complexity of Iterative Sphere/Channel Decoding in MIMO Systems" fertigte Frau Gimmler in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl sowie mit den Forschungslaboratorien der Firma NXP Semiconductors (ehemals Philips) an. Hierzu verbrachte Gimmler einen achtmonatigen Forschungsaufenthalt in Eindhoven in den Niederlanden. Die Durchführung dieser Arbeit erforderte tiefgreifendes Verständnis in Informations- und Kodierungstheorie sowie an Implementierungstechniken. Auf Grund der hervorragenden Ergebnisse sowohl für den Lehrstuhl, als auch für die Firma NXP wird Frau Gimmler dieses Thema in ihrer Promotion weiter verfolgen.

Alexander Gummer stammt aus Kaiserslautern und hat ebenfalls in nur zehn Semestern das Studium des Maschinenbaus an der TU Kaiserslautern mit der Gesamtnote „sehr gut“ abgeschlossen. Gummer hat für seine Diplomarbeit mit dem Titel „Design optimization and conceptual redesign of a passenger vehicle rear suspension sub frame“ eine industrienahe Thematik gewählt und die Diplomarbeit mit unserer Betreuung in den Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Die Aufgabe bestand darin, eine Hinterachskonstruktion unter Berücksichtigung von Festigkeitsaspekten, Herstellbarkeit und Kosten konstruktiv zu untersuchen und zu optimieren.