Bildungs- und Wirtschaftspolitik

Zum PfalzMetall-Service gehören auch Dienstleistungen rund um die Themenbereiche AusbildungWeiterbildung und Wirtschaftspolitik.

 

Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie

Hervorragende Berufsaussichten, interessante und sichere Arbeitsplätze, gute Bezahlung, flexible Arbeitszeiten und erstklassige Aufstiegsperspektiven – das alles bietet eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie. Orientieren Sie sich über den Weg in eine faszinierende Branche! Welche Berufe können erlernt werden, was bietet ein Ingenieurstudium, wie sind die Verdienstmöglichkeiten. Dies und vieles mehr erfahren Sie unter www.me-infomobil.de. Oder werfen Sie einen Blick in die ferrum-Serie "M+E Berufe" - ehemalige M+E-Azubis aus der Pfalz berichten über ihre Ausbildung und ihre jetzige Tätigkeit.

 

Weiterbildung in der Metall- und Elektroindustrie

PfalzMetall unterstützt die Weiterbildungsaktivitäten seiner Mitgliedsunternehmen mit einem vielfältigen Angebot: Die IVN-Seminare vermitteln die Grundlagen des Arbeitsrechts, darüber hinaus ergänzt der Verband sein Programm durch ein vielfältiges IB-Seminarangebot zu aktuellen steuerrechtlichen Themen, der betrieblichen Zusammenarbeit, Umsatz-, Führungs- und Kommunikationsfragen.   

Der praxisnahe „Erfahrungsaustausch Ausbildung“ fördert die Personalentwicklung und den Gedankenaustausch der Mitgliedsunternehmen, nicht zuletzt auch zwischen den verschiedenen Branchen der M+E-Industrie. Dieser Erfahrungsaustausch ist wesentliche Grundlage für das verbandliche Handeln gegenüber anderen Organisationen. Nur so können die Berufsbildungsinteressen der PfalzMetall-Mitglieder nachhaltig, beispielsweise gegenüber der IHK, vertreten werden.   

Gemeinsam mit den Partnerverbänden und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft in Berlin nimmt PfalzMetall Einfluss auf die Bildungspolitik in Kommunen, Ländern und Bund. PfalzMetall legt dabei besonders auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung der Bildungspolitik wert. Dabei richtet sich das besondere Augenmerk auf den mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich (MINT).

 

Wirtschaftspolitik

Im Rahmen der allgemeinen Wirtschaftspolitik vertreten wir die Interessen der pfälzischen Metall- und Elektroindustrie gegenüber den unterschiedlichsten Entscheidungsträgern. Dabei haben wir stets unsere ordnungspolitische Verantwortung im Blick.   

Als wichtiges Grundelement der sozialen Marktwirtschaft fühlt sich PfalzMetall in besonderer weise der freien Wettbewerbsordnung verpflichtet. Ganz bewusst stellen sich unsere Mitgliedsunternehmen jeden Tag diesem Leistungswettbewerb.   

Durch eine moderne Tarifpolitik trägt der Verband wirtschaftspolitisch dazu bei, dem zweiten Grundelement der sozialen Marktwirtschaft gerecht zu werden: die Verbindung des sozialen Ausgleichs mit dem Prinzip des Wettbewerbs. Dabei gilt, je besser der Wettbewerb funktioniert, desto höhere finanzielle Mittel stehen der notwendigen Umverteilung zur Verfügung.   

Darüber hinaus nimmt der Verband Stellung zur Konjunktur-, Wachstums- und Strukturpolitik.

 

Ansprechpartner

Dipl.-Volkswirt Felix Mayer
Tel.:  06321 852-251
Fax: 06321 852-279
felix.mayer(at)pfalzmetall.de

Assistenz: Kerstin Braun
Tel.: 06321 852-252