PfalzMetall – ein starkes Netzwerk
PfalzMetall – das ist nicht nur ein Tarifträgerverband, sondern vor allem ein Netzwerk von ehrenamtlich engagierten Unternehmern und Unternehmensvertretern. Das gilt für den Vorstand und den Sozialausschuss, das tarifpolitische Gremium.

Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe von Arbeitskreisen und Netzwerken. Profitieren auch Sie von der Möglichkeit, von und mit Kollegen aus anderen Unternehmen zu lernen und sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Wie bieten:

  • den Arbeitskreis Arbeitswissenschaft
  • den Arbeitskreis Personalmanagement
  • den ERFA-Kreis Ausbildungsleiter
  • das Netzwerk Gesunde Organisation
  • das Netzwerk Rüstzeitoptimierung
  • das Netzwerk Produktivität steigern mit Methodik

ERFA-Kreis Ausbildungsleiter

Zielgruppe: Personalverantwortliche, Ausbildungsleiter

Inhalte: Die Anforderungen an eine moderne Berufsausbildung verändern sich stetig. Der Arbeitskreis informiert die Teilnehmer über angepasste Lerninhalte, neue Wahlmodule, modifizierte Prüfungsordnungen und vieles mehr. Intensiv beschäftigt sich der Kreis mit der Gestaltung künftiger Berufsbilder der M+E-Industrie und den praktischen Fragen der Ausbildung in den Betrieben vor Ort.

Vorteil: Durch den Arbeitskreis bleiben die Teilnehmer auf dem Laufenden und können ihre betriebliche Ausbildung individuell anpassen.

Themen (Auswahl): Kosten und Nutzen der Ausbildung, Praktikanten und Mindestlohn, Einsatz moderner 3-D-Technik in der Ausbildung, Vorstellung des neuen InfoTrucks der M+E-Industrie, Neuordnung der Metall- und Elektroberufe

Ansprechpartner: Felix Mayer

Arbeitskreis Arbeitswissenschaft

Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte aus allen Bereichen eines Unternehmens.

Inhalte/Arbeitsweise: Wirtschaftlichkeit, Effektivität und Effizienz sind entscheidende Elemente der Unternehmensentwicklung. Der Arbeitskreis unterstützt die Teilnehmer bei der Entwicklung von individuellen Lösungen durch Benchmarking mit anderen Mitgliedsunternehmen.

Vorteil: Mit Fachvorträgen, Informationsveranstaltungen und Betriebsbesichtigungen bleiben die Teilnehmer auf dem aktuellen Stand und nehmen teil an einem regen Erfahrungsaustausch.

Ansprechpartner: Ralf Mertel

Arbeitskreis Personalmanagement

Zielgruppe: Personalleiter oder hochrangige Personalverantwortliche, die sich mit der strategischen Weiterentwicklung im Personalbereich beschäftigen

Inhalte/Arbeitsweise: Der Arbeitskreis Personalmanagement wird gemeinsam mit den Verbänden von M+E-Mitte organisiert. Dem Kreis gehören rund 40 Unternehmensvertreter an, darunter sieben von PfalzMetall. Die Treffen finden zweimal im Jahr statt. Der feste und homogene Teilnehmerkreis ermöglicht einen offenen Informationsaustausch über die Entwicklung strategischer Ideen. Gelegentlich werden externe Fachleute eingeladen, die mit ihren Vorträgen spezielle Themen beleuchten.

Ansprechpartner: Ralf Mertel

Netzwerk „Gesunde Organisation“

Zielgruppe: Personalverantwortliche, Controller, Führungskräfte aus allen Unternehmensbereichen.

Inhalte/Arbeitsweise: Die Teilnehmer hinterfragen bestehende und lernen neue Prozesse kennen, um das eigene Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen mit Blick auf leistungsfähige, qualifizierte und motivierte Beschäftigte. Dazu treffen sich die Teilnehmer reihum in den Unternehmen, diskutieren ihre Erfahrungen bei der Umsetzung und lernen so voneinander.

Themen: physische und psychische Belastung, ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Fehlzeitenreduzierung, Krankenrückkehrgespräche, Betriebliches Eingliederungs-Management (BEM).

Ansprechpartner: Klaus Gronbach

Netzwerk „Digitalisierung – Industrie 4.0“

Zielgruppe: Projekt- und Personalverantwortliche, Controller, Prozessgestalter, IT und Führungskräfte.

Inhalte/Arbeitsweise: Digitalisierungs- und Industrie 4.0 Vorhaben bedürfen einer strukturierten und systematischen Umsetzung. Dabei ist es besonders wichtig, dass Unternehmen unter optimalen Voraussetzungen den Gestaltungs- und Unternehmensprozess angehen. Der technische, strukturelle und organisatorische Wandel erfordert ganzheitliche Ansätze zur nachhaltigen Gestaltung der Veränderung.


Vorteil: Die Umsetzung der Industrie 4.0 ist genau dann am erfolgversprechendsten, wenn ein gemeinschaftliches Zusammenwirken von Mensch, Technik und Organisation gewährleistet ist. Die Teilnehmer bringen ihre Erkenntnisse und bisherige Erfahrungen ein und tauschen sich auch vor Ort im Unternehmen untereinander aus.

Themen: Checklisten zur Standortbestimmung, Planspiel „Digitalisierung richtig angehen“, Strategieentwicklung im Workshop, Gruppenarbeit, Diskussion und
Anregungen zu Umsetzung.

Ansprechpartner: Klaus Gronbach

Netzwerk „Produktivität steigern mit Methodik“

Zielgruppe: Prozessgestalter, Personalverantwortliche, Fach- und Führungskräfte aus allen Bereichen eines Unternehmens.

Inhalte/Arbeitsweise: Nur verschwendungsfreie, optimierte Prozesse und eine gelebte Verbesserungskultur tragen dazu bei, dass Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig halten. Während 5S in den produktiven Bereichen bereits bei vielen Unternehmen als probates Mittel zur Produktivitätssteigerung eingesetzt wird, sind die administrativen / indirekten Bereiche bislang oftmals noch nicht großflächig betrachtet worden, obwohl gerade hier ein sehr großes Potenzial liegt. Die Teilnehmer lernen, dieses Potenzial im eigenen Unternehmen zu erkennen und zu realisieren.

Vorteil: Interessierte Unternehmen treffen sich reihum in den Unternehmen, um Verbesserungsmaßnahmen vor Ort zu identifizieren, sich auszutauschen, von den Erfahrungen und der Perspektive anderer zu lernen und so den internen 5S- bzw. KVP-Prozess voranzubringen.

Themen: 5S-Methode (sortieren, sauber machen, sichtbar machen, standardisieren und sichern) und die Vermeidung der Sieben Arten der Verschwendung.

Ansprechpartner: Klaus Gronbach

Personalleiterkreise Rheinpfalz sowie Mittel- und Westpfalz

Zielgruppe: Personalleiter und -sachbearbeiter sowie Betriebs- und Abteilungsleiter mit Personalverantwortung

Inhalte: Schwerpunkt des Arbeitskreises bilden aktuelle Gesetzesänderungen (oft mit tarifrechtlicher Flankierung). Zudem sind regelmäßig Gegenstand aktuelle Rechtsprechungstendenzen unter Darstellung höchstrichterlicher Rechtsprechung (Bundesarbeitsgericht und Landesarbeitsgerichte) sowie weitere personalpolitisch relevante Themen (MetallRente & Co.)

Arbeitsweise: Die Sitzungen finden im Industriehaus und bei Mitgliedsfirmen (Vortrag und Diskussion sowie allgemeiner Meinungsaustausch) statt, soweit möglich inklusive einer Betriebsbesichtigung (insb. neue Fertigungsmethoden)

Ansprechpartner:
Rheinpfalz: Jochen Rinck
Mittel- und Westpfalz: Stephan Freichel

VOILA_REP_ID=C125821F:0023C47D